Aktuelles

Texte und Impulse rund um Gott und die Welt in Corona-Zeiten finden sie unter "Gottesdienst".

============================================================================================

Am Sonntag, den 28.6., um 18 Uhr, findet bei uns wieder ein Taizé-Gottesdienst statt. Bei dem aktuell schönen Wetter wird er draußen unter den Linden stattfinden, direkt neben unserer Kirche (im Schatten!) Die Rumpeltruppe in kleinerer Besetzung wird den Gottesdienst musikalisch begleiten. Pastorin Melanie Simon wird leiten. Da wir draußen sind, wird die Gemeinde einige der Taizé-Lieder auch mitsingen können.

============================================================================================

GOTTESDIENST TO GO
3. Sonntag nach Trinitatis am 28. Juni 2020

Kerze entzünden
Gebet
Gott. Ich bin hier. Und Du bist hier.
Ich bete zu Dir. Und weiß: ich bin verbunden.
Mit Dir. Mit anderen, die zu Dir beten. Genau jetzt. Genau so.
Gott. Ich bin hier. Und Du bist hier. Das genügt. Und ich bringe Dir alles, was ist. Stille
Amen.

Lesung aus dem Buch des Propheten Micha im 7. Kapitel
18 „Wo ist solch ein Gott, wie du bist, der die Sünde vergibt und erlässt die Schuld denen, die geblieben sind als Rest seines Erbteils; der an seinem Zorn nicht ewig festhält, denn er hat Gefallen an Gnade!
19 Er wird sich unser wieder erbarmen, unsere Schuld unter die Füße treten und alle unsere Sünden in die Tiefen des Meeres werfen.
20 Du wirst Jakob die Treue halten und Abraham Gnade erweisen, wie du unsern Vätern vorzeiten geschworen hast."

Ich lasse die Worte des Propheten wirken, lese vielleicht mehrmals oder auch laut. Welches Wort bleibt hängen, weckt Bilder und Gefühle bei mir hervor?

Gedanken zur Vertiefung
Mit dem Zorn Gottes ist es so eine Sache. Nicht selten ist im ersten und manchmal auch im zweiten Testament der Bibel davon die Rede. Kann Gott so zornig sein, dass er sich von uns abwendet? Es gibt verschiedene Deutungen. Meine ist diese: Ich denke, dass hinter der Formulierung, Gott sei zornig, unsere eigene Erfahrung steckt. Nämlich die Erfahrung, in Zeiten von Not und Sorge, sich fern von Gott zu fühlen. Das heißt aber nicht gleichzeitig, dass Gott uns tatsächlich fern ist. Wir sehen ihn nur nicht mehr, wenn wir die Augen nur noch auf unseren Schmerz richten. Doch Gott ist immer da, ganz nah bei uns, bereit zu helfen, wenn wir ihn lassen. Wenn wir eine Verbindung zu ihm zulassen.
„Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von großer Güte." So lautet das Grundbekenntnis Israels zu Gott, so oft wiederholt in den Schriften des ersten Testaments.

Wenn wir keine Verbindung zu Gott fühlen, uns abgeschnitten fühlen vom Strom des Lebens, von Liebe und echter Gemeinschaft, dann ist es, als ob ein großer Abgrund sich auftut, über den wir nicht hinüberkommen. Die Tiefen des Meeres, ein wild reißender Fluss. Wie nah doch unser Wort „Sünde" an dem Wort „Sund" ist... Meerenge, man sieht das andere Ufer, aber man kann nicht hinüber. Am Ufer stehen, sehnsüchtig, doch ohnmächtig. Bis es eine Brücke gibt... In einer Geschichte erzählt Jesus von einem Vater, der seinen verlorenen Sohn wieder hat. Er freut sich so, als ob er erst gestorben und dann wieder auferstanden wäre. Er empfängt ihn mit offenen Armen. Doch der ältere Sohn will dem jüngeren nicht verzeihen, der doch in die Welt gezogen war und das halbe Erbe der Familie verschwendet hatte. Da stellt sich der Vater in die Mitte zwischen die beiden. Wie eine Brücke über das tiefe Meer streckt er zu beiden Seiten seine Arme aus. Und es sieht aus wie ein Kreuz... Schmerzhaft ist es für ihn, doch er lässt seine Arme nicht sinken, bis seine Kinder die Brücke finden. Dann feiern sie, liegen sich in den Armen... und laufen übers Wasser.

Zum Schluss... das Lied „like a bridge over troubled water" von Paul Simon
Wenn Du müde bist, und dich ganz klein fühlst
Wenn Tränen in deinen Augen stehen, werde ich sie trocknen
Ich bin auf deiner Seite. Wenn die Zeiten schwer sind
Und Freunde nicht auffindbar sind
Werde ich mich, wie eine Brücke über aufgewühltes Wasser hinlegen
Wie eine Brücke über aufgewühltes Wasser
Werde ich mich hinlegen

Wenn du niedergeschlagen und kaputt bist
Wenn Du auf der Straße stehst
Wenn die Nacht so dunkel ist
Werde ich dich trösten
Ich werde dich unterstützen
Wenn die Dunkelheit kommt
Und Schmerz überall ist
Werde ich mich, wie eine Brücke über aufgewühltes Wasser hinlegen
Wie eine Brücke über aufgewühltes Wasser
Werde ich mich hinlegen

Segle weiter, Silbermädchen
Segle vorbei
Jetzt ist deine große Zeit gekommen
All deine Träume werden wahr
Sieh, wie sie leuchten
Wenn du einen Freund brauchst
Ich bin gleich hinter dir.
Werde ich, wie eine Brücke über aufgewühltes Wasser
Deine Seele beruhigen
Wie eine Brücke über aufgewühltes Wasser
Werde ich deine Seele beruhigen.

Fürbitten und Vater Unser

Guter Vater, alles, was ich bin, hast du mir gegeben. In deinen Händen bin ich geborgen.
Jesus Christus, mein Leben, du begegnest mir mit einer Liebe, die frei macht.
Heiliger Geist, so nah bist du mir, dass dein Atem mich leise berührt.
(Hanna Hümmer)

Wir denken an alle, die wir lieben. Was tun sie gerade?
Stille.
Wir denken an alle, die erschöpft sind – vom Arbeiten, vom Liebhaben, vom Es-richtig-Machen.
Stille.
Wir denken an die Sterbenden. An die Trauernden. In Krankenhäusern, Lagern, auf dem Meer.
An die, die versuchen, für sie zu sorgen.
Stille.
Und wir denken an die Liebe, das Leuchten. Die Herrlichkeit schon jetzt.
Stille
Vater unser im Himmel ...

Segen (Hände öffnen und laut sprechen:)
Gott segne uns und behüte uns. Gott lasse sein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig. Gott erhebe sein Angesicht auf uns und gebe uns Frieden. Amen.

Kerze löschen
Mit diesem Sonntag endet der GOTTESDIENST T GO in unserer Gemeinde. Ich hoffe, er war Ihnen ein guter Begleiter.

============================================================================================

Neues vom Lieferdienst

Fünf Familien aus der Kirchengemeinde Asendorf haben an diesem ersten Sonntag den neuen Lieferdienst zu sich nach Hause bestellt. Auf den Weg gemacht haben sich die Leiterinnen der Asendorfer Gitarrengruppen Teresa Stelter-Diprose und Ulrike Schilling und der Lektor Hans Bockhop, um das Evangelium am Palmsonntag, eine 2-Minuten-Predigt, Gebete, Segen und natürlich Lieder „auszuliefern". Es gab Klassiker der Gitarrengruppe zum Mitsingen, aber auch mehrstimmig vorgetragene Lieder aus dem aktuellen Repertoire.
Das Angebot gilt auch an allen kommenden Sonntagen, soweit die Kontaktbeschränkungen es zulassen und bis wieder Gottesdienste in der Asendorfer Kirche stattfinden. Wer sich die kleine Gitarrengruppe am kommenden Sonntag vor seiner Haustür oder Gartenpforte wünscht, kann seine Bestellung an das Gemeindebüro richten (04253-362).

============================================================================================

Kirchengemeinde in Asendorf jetzt auch mit „Lieferdienst"

„Wo zwei ... in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen", lautet ein bekanntes Jesuswort aus dem Matthäusevangelium. Eigentlich heißt es ja „wo zwei oder drei ...", aber Versammlungen von mehr als zwei Personen fallen ja im Moment unter die geltenden Kontaktbeschränkungen.

Die Kirchengemeinde bietet ab dieser Woche eine besondere Art des Lieferdienstes an.
Im Menü: Gebete, Texte, Segen und Lieder. Zwei Personen aus den Asendorfer Gitarrengruppen machen sich dann am Sonntag auf den Weg und liefern die Bestellungen aus, ab 11:00 Uhr und ab15:00 Uhr. Geliefert wird nur bis vor die Haustür oder bis vor das Gartentor, damit genügend Abstand bleibt. Die Bestellungen werden im Laufe der Woche im Gemeindebüro (04253 362) gesammelt. Die Gitarrengruppe ist gespannt, wie ihre Idee aufgenommen wird. Wichtig ist: Das ist ein Angebot nicht nur für den kommenden Sonntag, sondern für alle Sonntage, so lange es die rechtlichen Vorgaben zulassen und bis wieder Gottesdienste in der Asendorfer Kirche stattfinden.

============================================================================================

 

Was macht ihr eigentlich bei den Glaubensgesprächen?

Einmal im Monat treffen wir uns für einen gemeinsamen Abend, immer woanders bei den Teilnehmenden zuhause. Unsere Runde hat sich in den letzten Jahren von 4 auf 8 Leute vergrößert, und wir genießen die Gespräche, weil wir wissen, alles Persönliche bleibt in diesem Raum. Und weil es selten ist, dass man über Glaubensdinge spricht. Das kann man nicht mit jedem und auch nicht jeder Zeit. Aber hier. Wir haben schon Bücher über den Glauben miteinander gelesen, z.B. „Die Hütte" von William Paul Young. Das lesen wir dann zuhause und sprechen gemeinsam darüber, tauschen unsere Gedanken, Fragen, Zweifel, Erfahrungen aus. Manchmal lesen wir auch zusammen Bibeltexte und sind jedesmal erstaunt, wieviel darin steckt, wenn man sie nicht alleine liest. Unsere Gruppe ist offen, wenn jemand Interesse hat, mal reinzuschnuppern, bitte bei Pastorin Simon melden.

 

============================================================================================

 

Fahrdienst

Wir würden gerne einen Fahrdienst zum Gottesdienst anbieten für alle, die ohne Auto sind und Schwierigkeiten haben, zur Kirche zu gelangen.
Bitte sprechen Sie uns einfach an!

Ihr Kirchenvorstand

============================================================================================